fehrhoert
Geschrieben von Sebastian Fehr

Selbstbestimmt? Fremdbestimmt? Jedenfalls: Gleichgesinnt!

Ich bin noch sehr geflasht von den traumhaften letzten 72 Stunden: Der Grund war etwa nicht der übermäßige Sonnenschein der letzten Tage – nein ich hab keinen Sonnenstich – sondern: Die CIV BaWü organisierte ein Selbsthilfewochenende unter dem Motto "Selbstbestimmt - Fremdbestimmt" bzw. "Ich bin taub und das ist gut so" für 20 junge Schwerhörige aus der Region. Doch dem Ruf der Hauptorganisatorin Ulrike Berger folgten nicht nur regional Betroffene: Sogar Teilnehmerinnen aus Hannover oder München fanden den Weg nach Bühl bei Baden-Baden und auch die Geschäftsführerin der DCIG, Barbara Gängler, ließ es sich nicht nehmen, dabei zu sein.


Ich war Teil des Referententeams und durfte mein Hobby Poetry Slam vorstellen, sowie mit einer kleinen Workshop-Gruppe Texte erarbeiten. Es war eine sehr erfüllende aber gleichzeitig auch einfache Aufgabe, da die TeilnehmerInnen nicht nur fleißig waren und sind, sondern es auch noch schafften, treffend und gekonnt erlebte Emotionen und Gefühle aus dem Herzen individuell in Worte zu fassen. Die Texte verdienen sich einen eigenen Blog und den werde ich im Laufe der Woche auch liefern – versprochen.

Aber auch abseits der phantastischen Gruppenarbeiten konnte ich so viele wundervolle Menschen kennenlerne:
Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können und an diesem Wochenende eins waren. Menschen, dessen Biografien sich nicht ähneln, aber trotzdem oft identisches erlebt haben. Menschen, die trotz jugendlichem Alter erwachsener und erfahrener sind, als viele Mitte 40ger. Menschen, die trotz Handicap von Energie und Lebenslust strotzen und aller Diskriminierung trotzen. Menschen, die sich „taub verstehen“ und lachen. Menschen, die sich helfen und Kommunikation einfach machen.
Gemeinsam haben wir soviel gelacht aber auch nachgedacht, Kreatives vollbracht und wunderschöne Fotos gemacht. Ich könnte jetzt noch ellenlange Texte über dieses wundervolle Wochenende schreiben, dass ich sicher lang nicht vergessen werde, doch ich lass es für heute bleiben.

Die Erinnerungen daran gehören uns und die kann uns keiner nehmen. Und drum möchte ichs schnell erwähnen:

Für alle, die nun neugierig geworden sind: Am 29.03 – 31.03.2019 gibt es eine Neuauflage dieser Veranstaltung. Wer Freundlichkeit, Herzlichkeit, Kreativität, Akzeptanz, Toleranz erleben möchte, kann sich schon jetzt bei Ulrike Berger (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anmelden. Aber Vorsicht: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und schon am Sonntag haben sich einige für nächstes Jahr schon wieder angemeldet……