fehrhoert
Geschrieben von Annelies Bauer

Ich bin ich.

Kennt ihr dieses Buch?

Es geht in diesem Wunderwerk, um ein Wesen, dass sich nirgends zugehörig fühlt. Ich kannte dieses Buch von Mira Lobe schon vor der Diagnose meiner Schwerhörigkeit, habe es immer und immer wieder durchgesehen und dabei wohl auch lesen gelernt. Während dieser Zeit habe ich( scheinbar) meine Umgebung so wahrgenommen, wie nichthörgeschädigte oder taub geborene Kinder. Als meine Schwerhörigkeit ihre Anfänge hatte, war ich 14 Jahre alt, umgeben von normalhörenden und einer Familie die mich von Beginn an in jeder Lebenslage unterstützte - aber niemand, wirklich niemand konnte mir das Gefühl geben, dazuzugehören.

Im Internet vor 12 Jahren, war für mich kein Ergebnis zu finden, kein Buch auf das ich gestossen bin, kein Eintrag den ich verschlingen hätte und mich dadurch besser fühlen können. Ich habe mich auch für Selbsthilfegruppen nicht begeistern können da ich mich ja noch nirgends zugehörig fühlte, ich war doch ,,normal''! Jegliche Gespräche mit meiner wunderbaren Akustikerin beim Hörgerätefachhandel, beim HNO Doc oder mit Freunden, gaben mir nicht das Gefühl,ich würde von nun an etwas anstreben, jemand werden, jemand sein, mich fühlen so wie ich mich heute eben fühle. Ich steckte fest.


So ca. als Social-Media aufkam, kam auch meine Erschöpftheit und der Beginn zur Entscheidung meines ersten Cochleaimplantates. Demotiviert von Versuchen mich mit Hörgeräten ( vor allem Gesprächen konnte ich nicht mehr folgen, Musik nahm ich noch sehr gut wahr) in eine zumindest qualitative Wohlfühlatmosphäre zu stemmen, war ich am Rande eines zu tiefst schmerzhaften Nervenzusammenbruch, doch ich hatte einen unerklärlichen Antrieb, nicht aufzugeben.

Mein Zugehörigkeitsgefühl war an einem Nullpunkt angelangt, ich zog mich zurück, Bücher waren ein Zufluchtsort vor dem Leben unter hörenden, dass mir,  egal wie ich mich auch anstrengte und konzentrierten mochte, unerreichbar schien. War ich dann dabei konnte ich mich nicht wohlfühlen, wollte mich nicht so nervös fühlen, die Angespanntheit nahm auch auf meinen Körper Angriff, den ich mit Alkohol zu beruhigen versuchte, sobald ich eine Party betrat. Viele Abende und Morgen mit einem scheiss Gefühl folgten und wurden ein Teufelskreis, der Druck gesellschaftlich zu sein, der Wunsch meine Umgebung wieder gänzlich zu verstehen und mich zu entwickeln, aber nicht zu können, belastete mich enorm.
 
Meine Akustikerin machte mir einen Termin auf der HNO Abteilung des Klinikums St. Pölten, nach dem ich während eines für mich vernichtenden  Wörterhören-Test's weinend die Kopfhörer abnahm, keine Worte mehr fand und mich fühlte wie ein Haufen Elend, dass nicht wusste wie sein Elend jemals ein Ende finden sollte....

Danach begann für mich eine "CI Karriere", neben erfolgreich abgeschlossener Ausbildungen unter vielen normal hörenden und der Beginn einer wunderbaren Freundschaft die mir das gab wonach ich mich schon lange sehnte. Bedingjngslose Akzeptanz.So schloss ich für mich das Kapitel ,,normalfühlenwollensein" ab,  denn jemand mit einer implantierten Hörprothese ist eben NICHT normal. Aber wann wurde mir ,, nicht normal" dann zu viel?

Als ich merkte das auch mein linkes Ohr jede Kraft zur Verständigung verlies, Hörkurve um Hörkurve stetig fiel und ich auch diesen Prozess durch ständige,, Hörlatten legen" ( Radiovolumen erhöht, Distanz beim leiseren reden verringerte sich massiv, Anstrengung wurde gesteigert) bemerkte, begann auch wieder das Gefühl in mir zu rumoren, nirgends dazu zu gehören. Die Angst vor grossen Gruppen und lauten Umgebungen wurde wieder massiv.

Taube und schwerhörige die sich gegen CI's aussprachen, machten mir eine Heiden Angst. Ich sah im Internet und Sozialmedia,  ziemlich viel Shit. Fotos von Menschen mit angelegten CI's, darüber durchgestrichene Hackenkreuze(why?!), Rote Stoppzeichen, Überschriften,, STOP CI" um nur weniges zu nennen dass sich mir eingebrannt hat...

Wer waren diese Menschen die sich erlaubten, mich als einen Menschen der sich angeblich gegen die Gebärdenkultur und damit für,,ein hörendes, mechanisches, elektrisches oder eigene Natur ablehnendes" Leben entschieden hat, zu bezeichnen? Woher nahmen die sich die Wahrheit heraus, mich über diverse Foren fertig zu machen, obwohl sie meine Welt vor dem Hörverlust überhaupt nicht kennen und auch niemals so empfunden haben wie ich? Ja und will ich mich denn, ob Hörverlust oder nicht, zu solch einer Kultur, die eine unbekannte Situation so voreingenommen ablehnt, CI Träger öffentlich denunziert und mit gemeinen Anschuldigungen bombadiert, zählen?
Woher kommt diese Ablehnung gegen Menschen, die sich warum auch immer für den Weg des Cochleaimplantat entschieden haben, erfolgreich oder eben nicht?

Ich bin ich.

Ich bin heute, nach Aufarbeitung meiner Geschichte, was ziemlich schmerzhaft war, ein stolzes Ich. Da ich trotz wahnsinniger Hörerfolge , mit meinem alten Ich jahrelang nicht vorankam da meine Erfahrungen so schmerzhaft waren mit Jugendlichen in meinem Alter die meine Situation nicht verstehen konnten und dies als Futter zum Mobbing sahen und der persönliche Druck auf mich selbst stetig wuchs um ,, mitzuhalten" obwohl ich meine Powerreserven gänzlich erschöpft hatte und keine Ladestation als die richtige für mich empfand...

Und trotz alldem, wuchs parallel, in der Welt in der ich mich akzeptiert fühlte, wenn man so sagen kann, ein Kreis an Menschen der mich liebte und behandelte wie jeder Mensch es auch verdient, mit den Erinnerung an diese Menschen die mir geholfen haben und mich auffingen, kam mir diese Kraft in der dunklen Zeit enorm zu Gute. Wenn sie nicht sogar meine Rettung waren...

Durch diese Menschen fühle ich mich geborgen, zu zeigen und zu sagen wobei meine Schwerhörigkeit mir mein Leben erschwert und wobei mir mein Umfeld helfen kann.
Was auch nicht immer einfach war und immer noch ist, aber heute fällt es mir leichter, mein kostbares Leben nicht in Zurückgezogenheit und dem elendigen schmerzhaften Wunsch nach Zugehörigkeit zu irgend einer Personengruppe zu verbringen-  im Gegenteil, durch stetiges Hörtraining und vielfach liebevoller Unterstützung höre ich auf einem Niveau, dass ich niemals glaubte je wieder erreichen zu können!


Musik, vertraute Stimmen, Alltagsgeräusche und verbale Verbundenheit, all dies hat sich mir wieder eröffnet.
Und hey- einen verdammt guten Song zu hören der einem durch Klänge in die Wohlfühlatmosphäre befördert, ist genauso schön, wie meine CI's so lange ich eben möchte, abzunehmen, keine Anstrengung durch Hörkonzentration zu empfinden, die Stille(mir als spät-schwerhöriger, ein vor der zweiten CI-OP massiv angstmachender Begriff, da mein Restgehör mir noch keine völlige Stille vermittelte, aber sicher war es zu ,,verlieren''..) als natürliches Geschehen zu akzeptieren und anzunehmen.
Zu spüren wie die Zeit in der Stille mich entspannt fühlt sich schön an, wie zuhause zu sein...


Das vor den Menschen in meinem engen, sowie entfernten Umfeld preiszugeben und ihnen auch näherzubringen, WARUM ich diese Zeit genauso schön finde und vor allem BRAUCHE, ist alleine meine Entscheidung, die ich aber ohne CI's eben nicht hätte.

Also HEY an ALLE:


Ich bin NICHT HÖREND so wie DU es einfach bist!
Ich bin aber auch NICHT so TAUB, so wie DU es glaubst sein zu müssen...

ICH BIN ICH!!

 

 

Anmerkung: Annelies Bauer, die Autorin dieses Gastbeitrages, durfte ich beim ÖCIG-Event in Salzburg kennenlernen. Sie ist in der Altenpflege tätig und meistert ihr Leben trotz mit dem Cochlea Implantat vorbildlich. Sie ist eine sehr lebensfrohe und austrahlungsstarke Persönlichkeit und das mit erst 26 Jahren. Der Text hat mich sehr berührt und freue mich, sie demnächst wieder zu treffen - denn Menschen mit ihrer positiven Art tun gut.

 Bilderrechte:

Thalia.de bzw Susi Weigel

Annelies Bauer